17021852_1088555914589364_87106142441831

Unser Verein commit and act e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in Krisengebieten psychotherapeutische Unterstützung zukommen zu lassen.

Durch schwerwiegende, bedrohliche Lebensereignisse wie Krieg und Gewalt oder durch dauerhafte Stressfaktoren wie Armut, Krankheiten oder mangelnde Zukunftsperspektiven können Menschen ihren Lebenssinn verlieren, ihr Identitätsgefühl und ihren Platz in der Welt einbüßen und dauerhaft depressives Verhalten, Ängste sowie Probleme in ihrer Beziehung zu Mitmenschen entwickeln. Das Ziel von commit and act ist es, Menschen in diesen schwierigen Situationen wieder Zuversicht zu vermitteln, so dass sie Mut fassen, ihr Leben nach ihren eigenen Wertvorstellungen und Zukunftsvisionen zu gestalten.

Wir stellen langfristige Verbindungen zu Organisationen, Universitäten und Regierungsinstitutionen vor Ort her, mit deren Unterstützung wir Workshops für einheimische Therapeuten anbieten. Diese werden von erfahrenen Trainern auf der Basis wissenschaftlich fundierter, verhaltenstherapeutischer Methoden, v.a. der Akzeptanz und Commitment Therapie (ACT), geleitet. Unsere Trainer vermitteln hilfreiche psychotherapeutische Strategien, die es den TeilnehmerInnen ermöglichen, in ihrem eigenen kulturellen Kontext mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen effektiv zu arbeiten.

Die Kontinuität unserer Arbeit ermöglicht einheimischen Therapeuten eine fundierte Ausbildung zu erwerben und selbst Workshops für KollegInnen und andere Berufsgruppen zu leiten um eine nachhaltige Infrastruktur für psychosoziale Unterstützung und Gesundheitsfürsorge im Land aufzubauen. Sie erhalten regelmäßige Supervision, sowohl international auf Skype durch anerkannte Trainer unserer Therapiemethode, als auch im Land selbst durch erfahrene Teilnehmer unserer Workshops. Sie berichten übereinstimmend, dass sie Menschen so effektiv helfen, mit ihren Problemen besser umzugehen, Hoffnung zu schöpfen und ihrem Leben wieder eine wertvolle Richtung zu geben.

Seit August 2015 haben wir in unserem Zentrum in Bo ein „Girls Shelter“ eingerichtet, einen sicheren Platz für monatlich 20-25 Mädchen, die Gewalt erlebt haben. Sie erhalten medizinische und psychotherapeutische Versorgung sowie Unterstützung, zur Polizei zu gehen. So können die Täter inhaftiert und bestraft werden und die Mädchen werden nach Möglichkeit wieder in ihre Gemeinschaft integriert.

Unsere Arbeit wird von der Universität Glasgow wissenschaftlich begleitet und evaluiert und von Experten der Association for Contextual Behavioral Science (ACBS) gefördert.

commit and act ist bisher vor allem in Sierra Leone und Uganda aktiv und ist in Deutschland, in Sierra Leone und in den USA als gemeinnützige Organisation angemeldet.

Auszeichnungen

„Agenda 21“ Preis der Stadt Aschaffenburg für herausragende Projekte, die den Gedanken der Nachhaltigkeit mit sozialen, ökonomischen und ökologischen Zielen verbinden.

Auszeichnungen für unsere Arbeit zur Bekämpfung der Ebola Epidemie von der sierra-leonischen Regierung

  • für Hannah Bockarie, Direktorin unserer Klinik, für ihre hervorragende und exzellente Arbeit

  • für Beate Ebert, Vorsitzende unseres Vereins, für ihre herausragende Leiterschaft während der Ebola Krise in Bo District

  • für die commit and act „Kids against Ebola“, eine Initiative von Kindern, die Spenden sammeln für durch Ebola verwaiste Kinder

  • für commit and act foundation als Ganzes für die bedeutsame, exzellente Leistung jedes Mitgliedes der Organisation

Wir bedanken uns bei allen, die hierzu beigetragen haben, für ihre großzügigen Spenden und ermutigenden Worte. Unsere sierra-leonischen Freunde schöpften viel Kraft während der Ebola Krise aus dem Wissen, dass sie Unterstützung durch eine internationale Gemeinschaft haben. Wir hätten unsere Arbeit ohne euch nicht vollbringen können.

Hannah-receives-Award-2015.jpg

WAS ANDERE ÜBER UNS SAGEN

Hier finden Sie Artikel und Interviews, die bisher über uns erschienen sind:

Steven C. Hayes, Mitbegründer der Acceptance and Commitment  Therapie, beschreibt wie wir ACT nutzen um Ebola-Infektionen vorzubeugen. Der wundervolle Artikel für die Huffington Post Online trägt den Titel „Den Bananenstamm küssen“ den Sie hier finden.

The Psychologist, die psychologische Zeitschrift der British Psychological Society, hat detailliert über unseren Ansatz zur Ebolaprävention  berichtet. Der Artikel ist hier zu finden.

Julia Broska, von der Welthungerhilfe, war sehr interessiert an unserem Ansatz und interviewte Direktorin Hannah Bockarie. Das Transkript und das Video des Interviews sind  hier zu finden.

Beate Ebert - 1. Vorsitzende

Beate Ebert - 1.Vorsitzende

Tom Szabo - 2. Vorsitzender

Tom Szabo - 2. Vorsitzender

Ulrike Löw - Kassiererin

Ulrike Löw - Kassiererin

Dirk Kurth - Schriftführer

Dirk Kurth - Schriftführer

@2020 by commit and act

GERMANY:

info@commitandact.com

    Heinsestr. 8, 63739 Aschaffenburg, Germany

 

USA:

commitandactus@gmail.com

     5838 Devonshire Blvd, Apt C Miami, FL 33155

  • Facebook Basic Black
  • Black Instagram Icon